Energiewende vor Ort

Energie

gesehen (1232)



Abonnieren
X

Abonnieren

E-mail :

Gruppe sucht aktive Menschen

In der Gruppe „Energiewende vor Ort“ treffen sich seit März 2012 engagierte und aktive Menschen, die kreativ an diesem Thema mitarbeiten möchten. Die Gruppe hat zu verschiedenen Themen und Handlungsfeldern eine Vision für 2050 entwickelt und verschiedene Schritte, die man heute schon tun kann und muss, um diese Vision für ein klimaneutrales Ludwigsburg mit einer sicheren und nachhaltigen Energieversorgung zu erreichen. Beim „Runden Energietisch“ im Oktober 2012 wurden die Ergebnisse mit vielen weiteren Energieinteressierten diskutiert und weiterentwickelt.

 
Dabei sind sehr spannende Ideen entstanden, für deren Umsetzung nun MitstreiterInnen gesucht werden! Hier einige Beispiele:

  • Intensive Öffentlichkeitsarbeit auch „von Mensch zu Mensch“ zu verschiedenen Energiefragen, z.B. auch im Stadtteil und in Quartieren
  • Bürgerenergiegenossenschaft zur Finanzierung von regenerativen und effizienten Energieerzeugungsanlagen
  • vertikale Gärten in Ludwigsburg initiieren und fördern
  • Energie auch bei der Elternarbeit an Schulen und Kindergärten zum Thema machen
  • E-Bike-Sharing und Carsharing in Neubaugebieten und Bestandsquartieren fördern
  • Theater-/Kulturprojekte zum Thema Nachhaltigkeit für Schulen und Kindergärten entwickeln
  • nachhaltige Stadtführungen zu energetisch interessanten Gebäuden oder Unternehmen anbieten und z.B. mit Theaterinszenierungen ergänzen
  • Sicherung der Nahversorgung auch mit Unterstützung der BürgerInnen
  • Radchecks durch Fahrradexperten in Schulen „Fahrrad-Reparatur-Bus“
  • umweltfreundliche Mobilitätsangebote durch Unternehmen ausbauen, Kooperationen entwickeln
  • „Nachhaltiges Promi-Dinner“ wird organisiert und macht Werbung für regionale Lebensmittel aus biologischem Anbau sowie fairem Handel
  • und noch viel mehr! Natürlich können gemeinsam auch weitere Ideen entwickelt werden, das ist z.B. auch schon bei der Zukunftskonferenz im November 2012 passiert.

 

Die Ideen sollen bei einem Treffen im Januar weiter vertieft und konkretisiert werden, so dass nach und nach konkrete Projekte umgesetzt werden können.