Start Foren Ideenschmiede Schaffung eines Radwegekonzepts

Dieses Thema enthält 9 Antworten, hat 4 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 5 Monaten von Profilbild von Stephan Hermann Stephan Hermann aktualisiert.

10 Antworten anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #2335
    Profilbild von dirkmachanek
    dirkmachanek
    Teilnehmer

    Leider ist es eine Tatsache, dass in Ludwigsburg kein Radwegekonzept erkennbar ist. Die Folge ist, dass ständig Fahrradfahrer auf den Gehwegen fahren, weil es Ihnen auf der Straße zu gefährlich ist. Leidtragende sind die Fußgänger die regelmäßig auf den Gehwegen von Radfahrern fast über den Haufen gefahren werden. Meine persönliche Problemstelle ist z.B. die Schorndorfer Straße die – da sie in jede Richtung zweispurig ist – Autofahrer zum Rasen einlädt. Hier könnte man eine der Fahrspuren in jede Richtung als Fahrrad und Busspur ausweisen.
    Weitere Problemstelle ist der Weg Richtung Schloss. Der mittlere Weg auf der Bärenwiese ist wohl für Fahrräder freigegegeben – was jedoch nicht überall erkennbar ist.
    An der Ampel endet der Weg. Die Radfahrer fahren dann links und rechts vor dem Schloss einfach auf dem Gehweg weiter, was ständig für gefährliche Situationen sorgt.
    Der Übergang des Fahrradweges bei der “Schlange” ist ebenfalls problematisch, da abbiegende Autofahrer nie sicher sein können dass nicht doch vielleicht ein schnell fahrendes Fahrrad noch über die Ampel fährt.
    Ich kann nicht erkennen dass die Fahrradwege untereinander verbunden sind. Es gibt kein nachvollziehbares zusammenhängendes Radwegenetz.
    Leider zeigen sich die meisten Radfahrer wenig einsichtig. Liegt vielleicht auch daran, dass die wenigen Kontrollen die durchgeführt werden meist von den Worten begleitet werden “wir müssen das machen weil sich jemand beschwert hat”.
    Bei Großveranstaltungen wie City-Lauf-Triathlon und Pferdemarkt ist da Sicherheitspersonal zudem diesbezüglich schlecht instruiert und ausgebildet. Bei Straßensperrungen geben diese Radfahrern die falsche Anweisung auf dem Gehweg weiter zu fahren.
    Ich habe vollstes Verständnis dafür dass einige Radfahrer kein Radwegekonzept erkennen – ich erkenne auch keins in der “Rad-Kultur-Stadt”. Ebenso sollten Radfahrer jedoch ein Verständnis für die Gefahrensituationen entwickeln, in die sie die Fußgänger durch ihr Verhalten bringen.
    Wenn dieses Thema gelöst würde, wäre ich sehr dankbar

    #2336
    Profilbild von Jutta Breitschwerd
    Jutta Breitschwerd
    Super-Administrator

    Hallo Herr Machanek,

    vielen Dank für Ihre Analyse der Problemstellen im Ludwigsburger Radverkehr.
    Ich werde Ihre Meldung an den passenden Ansprechpartner der Stadtverwaltung weiterleiten und melde mich wieder.

    Bis dahin herzliche Grüße!
    Jutta Breitschwerd

    #2339
    Profilbild von Jutta Breitschwerd
    Jutta Breitschwerd
    Super-Administrator

    Hallo Herr Maschanek,

    Vielen Dank für Ihre Anregungen und Schilderungen, die wir im Prinzip bestätigen können. Die Verwaltung ist dabei, Schritt für Schritt ein Radroutenkonzept umzusetzen. Trotz zahlreicher Maßnahmen in den letzten Jahren, werden viele Verbindungen nicht einmal einem Grundangebot und erst recht nicht den Ansprüchen an eine komfortable, schnelle und sichere Verbindung gerecht. Das vorhandene Netz weist im zentralen Stadtbereich Lücken auf und selbst vorhandene Angebote entsprechen nicht immer den heutigen Mindestanforderungen oder sind gekennzeichnet durch Überlastungen.

    Leider sind die Ludwigsburger Straßenräume begrenzt und so können nicht alle Ansprüche räumlich untergebracht werden. Beispielsweise führen Busspuren dazu, dass die verbleibenden Kfz-Spuren mehr Autoverkehr bewältigen müssen, also im Einzelfall sogar längere Staus in den Spitzenstunden verursachen, die dann wiederum die Busse behindern können. In anderen Fällen ist zusätzlicher der Platz für Radwege nur mit Verzicht auf Parken möglich.

    In Ludwigsburg wurde das Radroutenkonzept 2025 im Grundsatz im Jahr 2014 verabschiedet. Leider machen wir die Erfahrung, dass die Prioritäten zugunsten des Radverkehrs bei jeder Einzelentscheidung wieder in Frage gestellt werden. Das führt zu langen Diskussionen und in Einzelfällen zur Ablehnung von Radverkehrsplanungen. So wurde mit der beteiligten Bürgerschaft die erste Priorität bei der Realisierung des Routenkonzeptes für die Erreichbarkeit des Bildungszentrums West (Schulwegsicherheit z. B. längs der Martin-Luther-Straße) gelegt, an zweiter Stelle die Route 4 (Schorndorfer Straße). Da die Anbindung des Stadtteiles Neckarweihingen (Route 2) schneller realisierbar schien, wurde die Planung vorgezogen und in den Folgejahren sollten dann die übrigen Routen bis zum Jahr 2025 geschaffen oder verbessert werden.

    Mit Hinweis auf die Parkraumproblematik musste die Verwaltung die Planung Martin-Luther-Straße zurückstellen und auch die Planungen für die Marbacher Straße wurde in einem ersten Anlauf Ende 2015 im Gemeinderat mit knapper Mehrheit abgelehnt und zur Überarbeitung zurückverwiesen. Durch diese Zeitverluste verzögern sich nun leider auch alle nachfolgenden Routenplanungen. Bei der Schorndorfer Straße kann man davon ausgehen, dass es ähnliche Diskussionen geben wird, zumal hier auch noch eine Stadtbahnvariante im Gespräch ist.

    Die zuständigen Fachbereiche werden vor Ort überprüfen, wie die genannten kleineren Mängel gemildert werden können. Die Gesamtproblematik der Schorndorfer Straße kann aber nur mit Zustimmung der Politik gelöst werden. Welche Überlegungen das Planungsbüro dazu bereits angestellt hat, können Sie der Präsentation und der Planung zum Radroutenkonzept im Internet entnehmen (Webseite: http://www.ludwigsburg.de/,Lde,(anker1164509)/start/stadt_buerger/radverkehr.html#anker1164509, hier insbesondere die Abbildungen zur Radroute 4).

    #2344
    Profilbild von Frank Handel
    Frank Handel
    Teilnehmer

    Hallo Frau Breitschwerd,
    vielen Dank für die Zusammenfassung des derzeitigen Standes des Radroutenkonzeptes. In der Tat gelingt der Stadtverwaltung mit der Neugestaltung der Marbacher Straße der große Wurf und ein Schritt in die Zukunft. Die strategischen Ziele des Stadtentwicklungskonzeptes (SEK) werden nun sukzessive umgesetzt. Das SEK, im Jahre 2006 vom Gemeinderat beschlossen, sieht vor die Stadtteile und die Innenstadt mit einer Fahrradstrecke zu verbinden. Diese Stadtteilverbindung wird nun für Neckarweihingen und Hoheneck (Uferstraße) realisiert. Die Standards einer Hauptradroute werden mit der bestehenden Beleuchtung und den regelmäßigen Kehr- und Räumdiensten quasi zum Nulltarif umgesetzt. Doch die Planer vereinen noch mehr Aspekte, denn neben einer attraktiveren Gestaltung sind große Vorteile auch für die Anwohner zu erwarten. Zwei statt vier Pkwspuren bedeutet eine Lärmminderung von etwa 3 dB und ein wesentlich sicheres aus- und einfädeln. Die Befürchtungen, dass die Leistungsfähigkeit der Marbacher Straße eingeschränkt wird ist unbegründet. Die Busbeschleunigungspur hat den Verkehr stadteinwärts schon jetzt auf eine Fahrbahn verengt, eine längere Einspurigkeit hat somit keine Auswirkungen. Die Stadt macht sich langsam, weiter so.
    Viele Grüße
    Frank Handel

    #2370
    Profilbild von Stephan Hermann
    Stephan Hermann
    Teilnehmer

    Ich finde das aber auch gefährlich auf der strasie zu fahren weil Autos einfachn zu schnell sind ich musd den ersten beitrag hier auch erwähnen natürlich ist es Gehweg auch gefährlich zu fahren beides ist nicht gut bitte darum um eine umsetzten Hermann

    #2371
    Profilbild von Stephan Hermann
    Stephan Hermann
    Teilnehmer

    Ich wurde fast von einem Rad mal erfasst da wo der flohmarkt ist ist einer mal heraus gerasst hat mich fast erfasst ich kann nicht in den Tunnel rein schauen wie wer es mit ein Spiegel der dann zeigt was von tunnel heraus kommt auch wenn es kleiner Tunnel ist zu mindestens sind Radfahrer nicht einsichtig Rassen auch Herr Hermann so geht das nicht !!!

    #2372
    Profilbild von Jutta Breitschwerd
    Jutta Breitschwerd
    Super-Administrator

    Hallo Herr Hermann,

    danke für Ihre Nachricht! Könnten Sie uns bitte schreiben, welche Einmündung / Kreuzung am Flohmarkt genau Sie meinen? Dann kann ich bei diesem Problem nachfassen.

    Danke und Grüße!

    #2374
    Profilbild von Stephan Hermann
    Stephan Hermann
    Teilnehmer

    Hallo gleich rathaus der kurze tor Bogen gruss Stephan hermann und man soll da ein Spiegel hin machen kann man sehen ob da Rad kommt

    #2375
    Profilbild von Jutta Breitschwerd
    Jutta Breitschwerd
    Super-Administrator

    Hallo Herr Hermann, danke für die Info. Sie meinen wahrscheinlich auf Höhe der Wilhelmstraße 13?

    #2377
    Profilbild von Stephan Hermann
    Stephan Hermann
    Teilnehmer

    Direkt nach dem Rathaus eben wer gut wenn man da ein spiegel hin machen könnte könnte man sehen ob da jemand angefahren kommt ob das was bringt was ich nicht ob da jeder reinschaut müßte man beobachten

10 Antworten anzeigen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.